AWO – verwurzelt in der SPD

 

Vor 50 Jahren wurde die Arbeiterwohlfahrt Lilienthal neu gegründet. 1933 war sie von den Nationalsozialisten abrupt verboten worden – nachdem bereits 1926 in Trupermoor die erste AWO Lilienthal aus der Taufe gehoben worden war.

AWO-Vorsitzender Uwe Kempf erklärt, dass die AWO jederzeit für jedermann offen war und ist, dass sie immer schon in der Sozialdemokratie verwurzelt ist. Vor 50 Jahren ging es vor allem darum, die Not in der Nachkriegszeit zu lindern. Inzwischen geht es vor allem um Selbsthilfe und Solidarität. Uwe Kempf zitiert dazu den ehemaligen Reichspräsidenten Friedrich Ebert: „Arbeiterwohlfahrt ist die Selbsthilfe der Arbeiterschaft“. Und er fügt hinzu, dass es neben den zahlreichen Veranstaltungen der AWO um ein offenes Ohr um Sorgen der Mitglieder sowie Nachbarschaftshilfe geht. Der mit über 300 Mitgliedern größte AWO-Ortsverein im Landkreis bemüht sich vor allem für Senioren.

Wie verbunden AWO und SPD sind, beweist die Tatsache, dass ihr Vorsitzender zugleich Kreistags- und Gemeinderatsmitglied der SPD ist.

 

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.